29.01.2021

Deutschland braucht eine Schuhgröße

Globaler ökologischer Fußabdruck unseres Konsums


Derzeit wird die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie überarbeitet. Der RNE fordert, dass darin der globale ökologische Fußabdruck unseres Konsums erfasst wird. Die Daten und Methodiken dazu sind da.

In der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie spielte der Aspekt bisher eine untergeordnete Rolle: Es gibt den Indikator 8.1, der misst die Gesamtrohstoffproduktivität im Verhältnis zum BIP. Er beantwortet also die Frage, ob für den inländischen Konsum, inländische Investitionen und den Export tendenziell immer weniger abiotische und biotische Rohstoffe sowie Pflanzenmaterial aus der Umwelt entnommen werden müssen. Im Indikatorenbericht des Statistischen Bundesamtes zeichnet sich hier bis zum Jahr 2016, bis dahin reichen die Daten, ein positiver Trend ab.

Doch dem RNE ist das schon längst viel zu wenig. „Es muss deutlich werden, dass die planetaren Grenzen in wesentlichen Bereichen (Biodiversität, Klima) bereits überschritten sind und dies eine substanzielle und absolute Reduktion unseres Ressourcen-, Energie- und Flächenverbrauchs erforderlich macht“, schreibt er in seiner jüngsten Analyse zur Dialogfassung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, zu der bis zum 31. Oktober Stellungnahmen eingereicht werden konnten. Dabei seien internationale Zusammenhänge sowie ambitionierte und trotzdem angemessene Zeithorizonte zu berücksichtigen.