27.03.2020

Kompetenzzentrum für nachhaltige Beschaffung und Vergabe

In Schleswig-Holstein


Seit dem 17. Dezember unterstützt das „Kompetenzzentrum für nachhaltige Beschaffung und Vergabe“ (KNBV) Kommunen und andere Träger öffentlicher Verwaltung in Schleswig-Holstein bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeit.

Dabei reicht die Aufgabenspanne von papierlosen Beschaffungsprozessen, PVC-freien Büroartikeln bis hin zum Elektro-Dienstwagen inklusive Ladesäulenkonzept oder nachhaltigen Dienstleistungen wie einem plastikfreien, fairen und regionalen Catering. Bei allen Fragen rund um diese Prozesse, Produkte oder auch Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit berät, informiert und unterstützt das KNBV. Interessierte Kommunen und andere Träger der öffentlichen Verwaltung finden hier sowohl kompetente Antworten bei konkreten Vorhaben, als auch ein breites Angebot für Fortbildungen und Veranstaltungen.

Finanzstaatssekretärin Dr. Silke Schneider erklärte: „Gerade in der öffentlichen Verwaltung spielen Ressourcenschutz und Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle. Dabei ist das Kompetenzzentrum ein wichtiger Partner für die Kommunen. In diesem Zentrum bündeln wir Fachwissen und praktische Unterstützung bei der Herausforderung, nachhaltige Produkte auch wirtschaftlich zu beschaffen.“

Zu den Aufgaben des KNBV gehört künftig u.a.:

  • produktbezogene Beratung bei konkreten Beschaffungsmaßnahmen wie auch bei Wirtschaftlichkeitsberechnungen im Rahmen nachhaltiger Beschaffungen und als Vorbereitung von Gremienbeschlüssen
  • News und Tipps zu nachhaltiger Beschaffung
  • Markterkundung zu nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen
  • Betrieb einer gemeinsamen Internetseite als „Vernetzungsplattform“ aller beteiligten Stellen inkl. Kontaktformular, „Kummerkasten“ und Veranstaltungskalender für nachhaltige Themen und Weiterbildungsangebote
  • Leistungsverzeichnisse über nachhaltige Produkte

Außerdem:

  • Planung und Umsetzung gemeinsamer Aktionen und Infoveranstaltungen
  • Weiterentwicklung übergreifender „Nachhaltigkeitsstandards“ von Land und Kommunen, gemeinsam mit interessierten Dienststellen, insbesondere in Kreisen und Städten
    Schwerpunktthemen wie z.B. „e-Mobilität in (kleinen) Gemeinden“
  • Veröffentlichungen in den Medien der kommunalen Landesverbände
  • Kontaktpflege zu den NGO und Wirtschaftsorganisationen (IHK, HWK, etc.)

Das Kompetenzzentrum mit Sitz in Kiel ist zunächst befristet bis Ende 2021.