14.02.2020

Biologisch abbaubare Urnen meist unbedenklich

UBA-Studie gibt Handlungsempfehlungen


In derzeit etwa 200 Bestattungswäldern in Deutschland werden die Verstorbenen oft in biologisch abbaubaren Urnen bestattet. Doch was passiert, nachdem sich die Urnen aufgelöst haben und die Totenasche in den Boden gelangt? Können enthaltene Schwermetalle eine Gefahr für das Grundwasser und die Böden der Waldökosysteme darstellen?
Eine neue UBA-Studie gibt Handlungsempfehlungen.