Global Organic Textile Standard (GOTS)

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist der weltweit führende Textil-Verarbeitung Standard für organische Fasern, einschließlich ökologischer und sozialer Kriterien, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Die Zertifizierung berücksichtigt die gesamte Wertschöpfungskette der Textilien, von der Rohstoffgewinnung über die Verarbeitung bis hin zu den Arbeitsbedingungen und der Lagerung.http://www.global-standard.org/

Fairtrade-Siegel

Als unabhängige Siegelinitiative handelt der Verein TransFair  nicht selbst mit Waren, sondern vergibt sein Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte auf der Grundlage von Lizenzverträgen. 

Die Kriterien des Fairen Handels entsprechen den internationalen Standards die von Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) erarbeitet wurden.

Die Zertifizerungsaufgaben wurden an FLO-CERT GmbH übertragen, um die Glaubwürdigkeit des Fairtrade-Siegels sicherzustellen. FLO-CERT arbeitet mit einem unabhängigen, transparenten und weltweit konsistenten System, das den Anforderung der DIN ISO Norm 65 folgt. ISO 65 ist heute die weltweit akzeptierte Akkreditierungsnorm für Zertifizierungsorganisationen. 

Zusätzlich gibt es für einzelne Produktgruppen wie Rosen, Teppiche oder Steine so genannte „Sozial-Labels“, die kennzeichnen, dass die Produkte nach vorgegebenen sozialen Kriterien hergestellt wurden.

GoodWeave - Neues Siegel für Teppiche ohne Kinderarbeit

Seit Anfang 2010 können nach ethischen Kriterien hergestellte Teppiche an einem neuen Siegel erkannt werden. Die mit dem Label «GoodWeave» gekennzeichneten Produkte sind ohne Kinderarbeit hergestellt und erfüllen stengere soziale und ökologische Standards als das bisherige Rugmark Siegel. Der stilisierte goldene Teppichknoten auf blauem Grund ersetze das blau-rote Rugmark-Siegel, das kinderarbeitfreie Teppiche auszeichnete. Die Rugmark-Initiative gegen ausbeuterische Kinderarbeit stellte das «GoodWeave»-Label Anfang Januar 2010 auf der Teppichmesse Domotex vor. Mehr

Xertifix - Das Siegel für Steine

Die NGO XertifiX e.V. www.xertifix.de engagiert sich gegen ausbeuterische Kinder- und Sklavenarbeit in indischen Export-Steinbrüchen. Der Verein wird getragen von ausgewählten Interessierten, engagierten Politikern, Steinmetzen, Menschenrechtsaktivisten sowie der Gewerkschaft IG Bau.  Der 2005 gegründete Verein vergibt das XertifiX-Siegel für Grabsteine und Natursteine die unter Einhaltung sozialer Mindeststandards, insbesondere des Verbots von Kinderarbeit und Schuldknechtschaft, abgebaut wurden. 

Alle Akteure in Indien aus dem Bereich Natursteinabbau bzw. -handel, die am XertifiX-System beteiligt sind, müssen rechtsverbindliche Verträge unterzeichnen, in denen sie sich zur Einhaltung der XertifiX-Kriterien verpflichten. Die folgenden aufgeführten Kriterien gelten als Mindeststandards: Keine Beschäftigung von Kindern im Sinne der ILO Konvention Nr. 182, Zahlung von wenigstens den gesetzlichen Mindestlöhnen an die erwachsenen Arbeiter, Offenlegung der Aufträge gegenüber XertifiX e.V. und XertifiX India im Produktionsland, Akzeptieren von unangekündigten Kontrollen zu jeder Zeit.