Ideenbörse

Warum das Rad immer wieder neu erfinden? So viele Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen haben sich auf den Weg gemacht und bringen immer mehr Nachhaltigkeit in ihr alltägliches Handeln und Wirtschaften. Um von guten Beispielen und Erfahrungen zu lernen, stellen wir Ihnen auf dieser Seite Materialien, Handreichungen, Veröffentlichungen vor, die die unterschiedlichen kirchlichen Akteure erstellt und erprobt haben. Vielleicht finden Sie darunter Anregungen, Instrumente und Beispiele, die Ihnen als Arbeitshilfe dienen.

 

 

Gruppenfairpflegung

Unterstützung Ehrenamtlicher in Jugendverbänden entlang des gesamten Prozesses der Freizeitplanung

'Jugendverbände unterstützen' ist eines der Ziele dieses Projektes. Es geht hierbei um die Verbände, die in ihrem Handeln nachhaltiger werden möchten. Das Projekt greift bestehde Strömungen, Vorarbeiten und Ideen auf, führt diese zusammen und entwickelt diese weiter.

Die Kennzeichen des Projekts sind:

  • „Expertenwissen für Ehrenamtliche“, d. h. eine hochwertige, anwendungsorientierte Informationsaufbereitung und Schulungsangebote „face-to-face“ und web-basiert für Ehrenamtliche.
  • „Von der Information zur Aktion“: Ermöglichung konkreten nachhaltigen Handelns bei der Beschaffung von Lebensmitteln durch die Einrichtung einer Beschaffungsplattform.

Die Ergebnisse des Projekts unterstützen die ehrenamtlich tätigen Personen anhand drei konkreten Feldern:

  • Essensplan-Vorschlag unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien, Erstellung einer Einkaufsliste, Zugangsoption zu einem Webshop (möglichst vieler Anbieter)
  • Online-Bestellung und Lieferung der Lebensmittel zum Freizeitort, Hygieneschulung für die Freizeit-Küchenmitarbeiter
  • Durchführungshinweise, Rezepte, Aushänge, Deklarationen (Compliance)

Leipziger Beschaffungsleitlinie für ökofaire Beschaffung (2015)

Da die beiden Kirchgemeinden St. Petri und Bethlehem Leipzig sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit den knappen und endlichen Ressourcen und damit für die Bewahrung der Schöpfung einerseits und für mehr Gerechtigkeit durch fairen Handel andererseits entschieden haben, dient diese Beschaffungsleitlinie als Grundlage zur Umsetzung einer ökofairen Beschaffung in den Kirchgemeinden. Diese Beschaffungsleitlinie ist kein fertiges Produkt, sondern dokumentiert den jetzigen Stand des Projektes. Es sind vor allen Dingen die Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen in diese Liste mit aufgenommen, auf die die Akteure während der Bestandsaufnahme gestoßen sind. Aus diesem Grund erhebt diese Liste natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Eine Weiterentwicklung durch die jeweiligen Nutzer ist unbedingt wünschenswert. Deshalb sind Ihre Kritik, Hinweise, Fragen und Änderungsvorschläge willkommen.

Klimafasten - Ideen und Anregungen

„So viel Du brauchst“: Unter diesem Motto steht die Fastenaktion für 2015 der Evangelischen Kirche von Westfalen in der Passionszeit. Von Aschermittwoch bis Ostersonntag geht es dabei ans „Klimafasten“.

    Ökofaire Standards - Checkliste für unsere Kirchengemeinde

    Der Evangelische Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken hat eine Checkliste erstellt, mit dem eine Gemeinde unkompliziertihr Einkaufsverhalten unter die Lupe nehmen kann. Wir Christen intensivieren mit ökofairen Standards unseren Anspruch, das eigene ökonomische Handeln an ökologischen, nachhaltigen, sozialen und fairen Kriterien auszurichten.

    Setzen Sie sich in Ihrer Gemeinde zusammen und reden Sie darüber, was Sie bereits – vielleicht ohne es so zu benennen – „ökofair“ beschaffen. Finden Sie Optimierungpotenziale. Wenn Ihre Gemeinde dann die folgenden Stichpunkte überwiegend oder sogar vollständig „abhaken“ kann, sind Sie auf dem richtigen Weg! Wenn nicht, dann können Sie jetzt so richtig loslegen.

    Nachhaltige Beschaffung konkret

    Arbeitshilfe für den umweltfreundlichen und sozialverträglichen Einkauf in Kommunen

    Wie Kommunen künftig umweltfreundliche und fair gehandelte Produkte bei Ausschreibungen berücksichtigen können, erklärt ein neuer Leitfaden des Landes Baden-Württemberg zur nachhaltigen, öffentlichen Beschaffung von Kommunen. Er wurde von der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg und dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg herausgegeben. Das Öko-Institut hat den Leitfaden erstellt und beschreibt die Schritte, die Behörden gehen können, um künftig Nachhaltigkeitskriterien und soziale Standards beim Einkauf von Produkten und Dienstleistungen umzusetzen. Der Leitfaden ist Teil der Kommunalen Initiative Nachhaltigkeit der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes.


    „Ob Bürobedarf, Baumaterialien oder Kantinenbetrieb – der Einstieg in die nachhaltige Beschaffung ist leicht“, erklärt Jens Gröger, Projektleiter am Öko-Institut. „Der Leitfaden erläutert die vergaberechtlichen Möglichkeiten und gibt konkrete Hinweise, wie die Anforderungen an nachhaltige Produkte und Dienstleistungen formuliert werden müssen. Anhand von Praxisbeispielen aus Kommunen wird gezeigt, was alles machbar ist.“ Außerdem erstellte das Öko-Institut im Rahmen des Projektes fünf Wegweiser für die Produktgruppen Papier, Reinigungsdienstleistungen, Arbeitskleidung, Natursteine und Sportbälle, die detailliert Kriterien für Ausschreibungen kommunaler Auftraggeber listen.

    Mit anderen Bundesländern gilt Baden-Württemberg als Vorreiter auf dem Gebiet der nachhaltigen, öffentlichen Beschaffung. So hat das Bundesland in seiner Nachhaltigkeitsstrategie Ziele festgeschrieben und konkrete Unterstützungsangebote für das nachhaltige Handeln auch von Kommunen etabliert. Die Entwicklung von Arbeitshilfen für den umwelt- und sozialverträglichen Einkauf kommunaler Behörden ist dabei ein Baustein.

    Möglich und lohnend: Klimaschutz trotz knapper Kassen in Kommunen

    Ein Handbuch für Kommunalverwaltungen - aber auch für Einrichtungen interessant

    Die Kassen vieler Kommunen sind leer. Doch viele Klimaschutzmaßnahmen können langfristig sogar Geld sparen und manche auch mit wenig Geld realisiert werden. Wie das in der Praxis gelingen kann, zeigt ein Handbuch für Kommunalverwaltungen.
    Besonders Maßnahmen, die Energie und damit Betriebskosten einsparen, können lohnende Investitionen sein. Bei der Straßenbeleuchtung etwa können effiziente LEDs und in kommunalen Gebäuden verbrauchsarme Heizungen zum Einsatz kommen. Fehlen Eigenmitteln, kann eine Kooperation mit Bürgerinnen und Bürgern oder Unternehmen vor Ort helfen. Das im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des UBA erarbeitete Handbuch hat erfolgreiche Praxisbeispiele aus Kommunen zusammengetragen und gibt Tipps zur Finanzierung und Berechnung der Wirtschaftlichkeit.

    Schöpfungsgerechtes Abendmahl

    Die Markusgemeinde - im Jahre 2002 aus dem Zusammenschluss der beiden Vorläufergemeinden Luther und Markus im Osten der Stadt Bielefeld entstanden - möchte zu einem bewussten Umgang mit der Schöpfung beitragen. Ein einfaches Symbol dafür ist der Beschluss des Presbyteriums, Brot und Traubensaft für die Abendmahlsfeier aus ökologischer Produktion zu beziehen.

    "Schöpfungsgerechte Elemente sind abendmahlsgerechte Elemente" - Dies ist die Kernaussage einer Ausstellung, die Pfarrer i.R. Horst Niemeier in Absprache mit dem kreissynodalen Umweltausschuss erstellt hat. Ihr Thema lautet "Ein Traum wird wahr, die Erde atmet auf – Was ist anders in einem Bio-Weinberg?"

    Einkaufsratgeber zu fairen Produkten in Unna (2014)

    In der Stadt Unna können Verbraucherinnen und Verbraucher künftig sofort erkennen, wo fair gehandelte Produkte angeboten werden. Große Supermärkte und Discounter sowie kleine Einzelhandelsgeschäfte, die Fairtrade-Produkte führen, haben dazu ihre Eingangstüren mit einem entsprechenden Aufkleber versehen. Das gesamte Angebot der fairen Anbieter im Stadtgebiet Unna ist außerdem im neuen fairen Einkaufsratgeber zu finden, der im Internet zum Download zur Verfügung steht.

    „Fair einkaufen in der Region Bremerhaven & Wesermünde“ - Einkaufsführer für fair gehandelte Produkte (2014)

    Das Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V. hat in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Bremerhaven, der Verbraucherzentrale Bremen e.V. und dem Weltladen Bremerhaven e.V. einen Einkaufsführer für fair gehandelte Produkte in Bremerhaven und Wesermünde herausgegeben. Er zeigt die Einkaufsmöglichkeiten für fair produzierte Lebensmittel, Kleidung und Blumen in der Region. Zudem sind die Restaurants und Cafés aufgelistet, die etwa fair produzierten Kaffee, Tee oder Kakao anbieten. Der Einkaufsführer „Fair einkaufen in der Region Bremerhaven & Wesermünde“ ist in vielen Einzelhandels- und Blumengeschäften, in Kirchengemeinden, öffentlichen Einrichtungen, Schulen, im Weltladen und im Eine-Welt-Zentrum erhältlich.

    Vielleicht finden Sie hier Anregungen für einen Einkaufsführer für Ihre Region